You are here: The News Mindesthaltbarkeitsdatum-Was genau ist das und worauf muss man achten?

Mindesthaltbarkeitsdatum-Was genau ist das und worauf muss man achten?

E-Mail Drucken PDF

Wer kennt das nicht. Der Kühlschrank ist leer und ein Einkauf steht unmittelbar bevor. Schnell eine Liste schreiben mit den Notwendigsten und ab zum Einkaufsvergnügen. Von Äpfeln bis Zucker kann man alles in Einkaufsgeschäften erwerben. Eigentlich kaufen wir ja für gewöhnlich ganz frische Lebensmittel weil diese länger halten und besser aussehen. Doch was hat es eigentlich mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf sich?

Im Geschäft findet man oftmals eine gesonderte Ablage mit Lebensmitteln die kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum stehen. Zu einem günstigeren Preis versteht sich. Doch bei welchen Lebensmitteln sollte man auf das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) achten? Wo kann ein späterer Verzehr Gesundheitsschädlich sein? Wie macht sich eine überschreitung des MHD bemerkbar? Bei dem Kauf von Lebensmitteln unterscheidet man zwischen Mindesthaltbarkeit und Verbrauchsdatum. Beispielsweise bei Fleisch. Auf den Fleischetiketten steht ein Verbrauchsdatum das man der Gesundheit zu liebe besser nicht überschreiten sollte. Hackfleisch oder Geflügelfleisch sind hierfür das beste Beispiel. Diese Fleischsorten sind nach Mikrobiologischer Sicht leicht verderblich und können sehr schnell zu einer Salmonellen Vergiftung führen wenn es nach dem Verbrauchsdatum oder bei falscher Lagerung noch gegessen wird. Anders wiederum ist es bei dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Dieses gibt an, zu wann der Verkäufer keinerlei Gewährleistung mehr für sein Produkt gibt was dennoch nicht bedeutet das dieses sofort nach MHD ablauf nicht mehr zum Verzehr geeignet ist. Jedoch gibt es ebenfalls beim Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel die kurz nach ablauf dieses Zeitraums nicht mehr genießbar sind und recht schnell Schimmel ansetzen können.

 

Zu diesen Produkten zählen wie oben genannt verschiedene Fleischsorten und Milchprodukte. Es ist im Gesetz verankert das Lebensmittel die das Verbrauchsdatum erreicht haben nicht mehr im Umlauf gebracht werden dürfen. Im endeffekt bleibt es dem Verbraucher selbst überlassen ob er die gekaufte Ware noch nach den MHD genießbar findet oder nicht. Viele glauben das man Reis oder Nudeln noch Jahrzehnte später verzehren kann doch ist das nicht ganz so ratsam, denn auch da gibt es Unterschiede. Vollkornreis zum beispiel enthält reste von Keimlingen die durch natürliche Fette ranzig werden können wiederum der Weiße Reis noch lange nach Ablauf des MHD genießbar ist. Der gleiche Fall wie mit Nudeln. Der Großteil der Bevölkerung weiß über die Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatum nicht bescheid und entsorgt die Lebensmittel direkt nach Ablauf des MHD. Eine 4 Köpfige Familie schmeißt dadurch Lebensmittel im wert von knapp 1000 Euro im Jahr in den Müll weil sie einfach bei Lebensmittel ein wenig zu Übervorsichtig sind.

Joomlart